Nikon 1 - Klein, aber oho?

Von Hitzestau - 12.02.2013

Inhaltsverzeichnis

Die Kategorie der so genannten Systemkameras hat uns schon länger interessiert. Neben Kompakt- und Spiegelreflexkameras sowie den Handys sind sie eine relativ neue und junge Art von Fotoapparaten. Sie bieten Wechselobjektive, wie man von den DSLR her kennt, haben aber keinen Spiegel im Inneren des Gehäuses. Dies erlaubt natürlich eine viel schlankere Bauweise.

Darum freuen wir uns, dass wir aus der Nikon 1-Serie in den nächsten drei Wochen zwei aktuelle Modelle ausgiebig testen können. Nikon Schweiz hat uns die Kameras und Objektive zur Verfügung gestellt.

Mit dem weissen Gehäuse präsentieren wir die Nikon 1 S1, die im Januar 2013 vorgestellt wurde. Die schwarze V2 ist seit dem vergangenen Herbst auf dem Markt. Aus der Objektivpalette der Nikon 1-Serie stehen uns folgende Zoomobjektive zur Verfügung:

  • 1 NIKKOR 11–27,5 mm 1:3,5–5,6
  • 1 NIKKOR VR 10–30 mm 1:3,5–5,6
  • 1 NIKKOR VR 30–110 mm 1:3,8–5,6
Nikon 1 S1 / V2

Wir haben uns für diese beiden Modelle entschieden, weil sie von aussen sehr unterschiedlich sind. Die S 1 ist klein und flach gebaut. Der Body der V2 ist mit dem Griff mehr an das klassische Kameradesign angelehnt. Damit liegt sie schon ganz anders in der Hand als die S1. Zudem bietet sie neben dem Display auf der Rückseite einen elektronischer Sucher, was für uns ebenfalls eine neue Erfahrung sein wird.

Wir werden in den nächsten drei Wochen die Kameras in verschiedenen Alltags-Situationen einsetzen und hier auf dem Blog über unsere Erfahrungen berichten und Bilder veröffentlichen.

Wenn Ihr Ideen und Vorschläge für unseren Test oder eine ganz konkrete Frage habt, könnt Ihr diese in den Kommentaren posten.

Mehr Infos zu den beiden Kameras findet Ihr auf der Webseite von Nikon: