Review

Erfahrungsbericht mit dem Apple iPad Air 2

Von Hitzestau - 20.03.2015

Inhaltsverzeichnis

Tablets sind für uns bei hitzestau ein unentbehrliches Werkzeug. Bei uns nutzt Monk-Trader das iPad Air 2 in seinem Alltag, welches schon seit knapp einem halben Jahr auf dem Markt ist. Er fasst hier Folgenden seine gemachten Erfahrungen mit dem Gerät und seine Beobachtungen als "Umsteiger" vom iPad 2 zusammen. Zuerst geht es um die Hardware des neuen iPad Air 2 und um einen Vergleich zum iPad 2. Danach stehen Nutzungserlebnis und Erfahrungen im dem iPad Air 2 im Vordergrund.

Apple iPad Air 2

Hardware und Haptik

Das iPad Air 2 besticht schon bei der ersten Begegnung durch seine Leichtigkeit und Form, wenn man es einschaltet durch sein sehr scharfes Display. Gegenüber dem Vorgänger iPad Air fällt sofort auf, dass die Haptik auf dem Display anders ist. Es klingt auch anders, wenn man auf das Display tippt – das liegt vor allem daran, dass es neu beim iPad Air 2 keinen Abstand mehr zwischen Glas und Display gibt.

Apple iPad Air 2

Sound

Der Sound aus den beiden eingebauten Lautsprechern tönt sehr kräftig. Gegenüber dem iPad 2 ist das gar kein Vergleich, weil dieses nur einen Lautsprecher besass. Bei ihm war der Ton generell sehr leise, was auch immer etwas störend war, wenn man jemand anderem zum Beispiel ein YouTube-Video zeigen wollte. Neu sind bei iPad Air 2 die Lautsprecher aber auch an einer anderen Stelle positioniert, sie strahlen den Schall auf die Seite ab und nicht mehr schräg nach hinten wie es beim iPad 2 der Fall war. Das sieht man auch sehr gut auf dem Bild:

Apple ipad 2 / iPad Air 2

Fingerscanner

Der Fingerscanner macht die Handhabung des iPad Air 2 einiges einfacher. Es ist auch das erste iPad-Modell mit einem Fingerscanner, dieser war zuerst mit dem iPhone 5s eingeführt worden. Um das iPad Air 2 zu entsperren, empfinde ich ihn einfach nur als bequem. Die Entsperrung via Finger ist aber auch sicherer als eine PIN einzutippen. Wenn man den Finger richtig erfasst hat, funktioniert das Entsperren auch ohne Verzögerungen. Im Gegensatz zu anderen Herstellern muss man bei den Applegeräten mit dem Finger nicht drüberstreichen, sondern einfach den Home-Button berühren ohne ihn zu drücken. Seit iOS 8 bietet Apple übrigens auch externen Appentwicklern die Möglichkeit, den Fingerscanner für ihre eigenen Apps zu benutzen.

Fingerscanner - Homebutton Apple iPad Air 2

Der Fingerscanner eignet sich aber nicht nur zum Entsperren des Geräts. Wenn man es möchte, kann man ihn auch für das Autorisieren von Einkäufen bei iTunes, iBooks und im App Store benutzen. Für mich steht beim Fingerscanner der Bedienungskomfort im Vordergrund. Es gibt einiges an Diskussionen rund um Fingerscanner in Smartphones oder Tablets bezüglich Datensicherheit oder Privatsphäre. Grundsätzlich soll jeder selber entscheiden, ob und wie er ihn nutzen will.

Umstieg vom iPad 2

Ich bin seit Jahren ein begeisterter iPad-User. Vor dem iPad Air 2 hatte ich jahrelang das iPad 2 benutzt, das im März 2011 vorgestellt worden war. Somit war es für mich ein Umstieg "vom Panzer zum fliegenden Teppich". Beide Geräte haben mit 9,7 Zoll zwar dieselbe Display-Diagonale. Auf dem Bild sieh man gut, wie schmal die Ränder geworden sind, vor allem der linke und der rechte Rand.

Apple ipad 2 / iPad Air 2

Mit der Entwicklung über mehrere Gerätegenerationen hinweg ist auch eine erhebliche Gewichtsreduktion einher gegangen. Das iPad 2 wiegt 613 Gramm (WiFi + Cellular) – das iPad Air bringt gerade mal noch 444 Gramm (WiFi + Cellular) auf die Waage. Zu den äusserlichen Veränderungen gehört auch, dass der Schalter fürs Stummschalten oder Sperren der Bildschirmdrehung verschwunden ist. Beim iPhone 6 ist er nebenbei bemerkt noch vorhanden, was dort auch Sinn macht.

Apple ipad 2 / iPad Air 2
Das iPad Air 2 ist so filigran und leicht, dass ich es im Gegensatz zum Vorgänger am liebsten nur mit der Hülle benutze. Sie dient je nach Situation als Ständer, schützt das Gerät und macht es auch griffiger.
Monk-Trader von hitzestau.com

Das alte iPad 2 habe ich nur mit einer Hülle verwendet, wenn ich es ausser Haus mitgenommen genommen habe. Deshalb sieht es nach über drei Jahren intensiver Benutzung auch recht ramponiert aus.

Ich werde ab und zu gefragt, ob sich der Umstieg für mich gelohnt hat. Das kann ich nur mit einem klaren "Ja" beantworten. Das iPad Air 2 überzeugt mich durch und durch. Abgesehen vom Gehäuse hat Apple auch einiges für die "inneren Werte" getan, das spürt man im Gewicht und in der Haptik, und es ist wie gesagt sehr filigran. Das Display ist zwar immer noch gleich gross (9.7 Zoll Diagonale) wie beim iPad 2, hat aber eine vier Mal grössere Auflösung (iPad Air 2: 2048 x 1536 Pixel / iPad 2: 1024 × 768 Pixel) und als Retina-Display eine doppel so hohe Pixeldichte (iPad 2: 132 ppi / iPad Air 2: 264 ppi). Es überstrahlt so gut wie gar nicht mehr, Farben und Kontrast sind viel kräftiger und die ganze Darstellung wirkt viel schärfer und lebhafter. Da merkt man deutlich den Unterschied von drei Jahren Entwicklung und den verschiedenen Modellen, die es während dieser Zeit gegeben hat. Es ist ein Unterschied "wie Tag und Nacht". Die Unterschiede zwischen einem herkömmlichen Display und einem Retina-Display haben wir in unserem Beitrag über das MacBook Pro ausführlich erklärt.